Training, Verhaltensberatung & Tellington TTouch®

Vorsprung durch Technik: So fühlt der Hund – der Tastsinn

Der Tastsinn ist der erste aller Sinne, die ein Hund erwirbt. Hunde nehmen Berührungen vor allem über die Haut und mit Hilfe ihrer Tasthaare, den Vibrissen, wahr. Diese sind über den ganzen Körper verteilt.

Im Gesicht hat der Hund Vibrissen, welche starrer als normale Körperhaare sind und zudem tiefer in die Haut reichen. An der Basis der Vibrissen befinden sich zahlreiche Tastrezeptoren. Man nimmt an, dass die Vibrissen sehr wichtig sind für den Hund, da 40 Prozent des für den Tastsinn verantwortlichen Gehirnabschnittes für das Gesicht zuständig sind. Die Vibrissen dienen dem Hund als Frühwarnsystem, um sich vor Zusammenprallen oder Augenverletzungen zu schützen. Deshalb sollten Hunden die Vibrissen niemals entfernt werden. Die Vibrissen sind so sensibel, dass sie einen Gegenstand nicht einmal berühren müssen, um ihn wahrzunehmen – die Luftwirbel, die beim Vorbeigehen entstehen, reichen zur Wahrnehmung aus.


<< zurück zur Übersicht

Teile diesen Beitrag!